Das ehemalige Gutshaus wurde in den 70er Jahren abgerissen und stand auf dem heutigen "Platz der LPG".

Laut Thomas Bienert ('Mittelalterliche Burgen in Thüringen, Gudensberg-Gleichen, 2000') handelte es sich um ein zweigeschossiges Gebäude; im Obergeschoss mit Fachwerk. Die Erbauer waren die damaligen Herren von Gerterode; ehemalige Besitzer die Grafen von Schwarzburg. Das Gebäude lag im Südwesten des Dorfes.

"Das Herrenhaus auf dem fürstlichen Gutshofe machte trotz seiner Einfachheit einen sehr stattlichen Eindruck, der von dem hohen Untergeschoß mit viel Mauerfläche im Verhältnis zu den Fenstern und dem sehr steilen Dach herrührt.
Urkundlichen Nachrichten nach, wurde das Haus nach einer Zerstörung durch Thomas Müntzer ab 4. Mai 1525 neu aufgebaut. Es ist nicht unmöglich, dass damals die Form des Unter- und Obergeschosses entstanden ist. Die bis 2,60 Meter starken Grundmauern, die das Untergeschoß an der Seite abschließen, stammen wahrscheinlich von einer früheren Burg, deren Ausdehnung ohne Grabungen nicht mehr bestimmbar ist." Quelle: Eichsfelder Kessel Nachrichten, Januar 1995

Nach dem Krieg wurde im Gutshaus ein Kindergarten und Wohnungen (im oberen Teil des Hauses) untergebracht.

 

 

   
© ALLROUNDER
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok